Hauptstadtforum Wirtschaft

Zum Thema: „Zwischen Hype und Wirklichkeit: Eine Bestandsaufnahme des Start-up Standorts Berlin“

01.09.2014

Berlin

Viel wurde geschrieben über den Online-Standort Berlin. Über das, was geht. Und über das, was gehen könnte. Die Hype-Spirale um Berlin dreht sich immer schneller. Doch hat Berlin wirklich das Potenzial, zu den international führenden Gründerstandorten wie dem Silicon Valley, London oder Tel Aviv aufzuschließen? Fühlen sich junge Unternehmen hier optimal gefördert und werden die sich bietenden Chancen ergriffen? Welche Elemente der Attraktivität Berlins sind endlich und wo steht sich die Stadt selbst im Weg? Im Rahmen einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion haben wir fundierte Meinungen zur Start-up Szene in Berlin versammelt. Und zwar von den Menschen, die es wissen: Von Gründern und Weichenstellern.

Ein Realitätscheck von denjenigen, die die Entwicklung nicht nur erleben, sondern auch prägen, unter dem Motto: „Zwischen Hype und Wirklichkeit: Eine Bestandsaufnahme des Start-up Standorts Berlin“ im Microsoft Atrium mit Dr. Thomas Alexander Letz   Leiter Politische Grundsatz- und Planungsangelegenheiten beim Senat von Berlin, Marius Sewing, CEO in Residence Microsoft Venture, Beate Hofmann, Mitglied der Regionalen Geschäftsleitung Ost der Deutsche Bank AG, Dr. Anike von Gagern, Gründerin und Geschäftsführerin Tausendkind GmbH, Mx von Waldenfels,     Gründer und CEO von MyLorry sowie Matthias Wolf, Co-Founder von firstbird.

Unter der Moderationsleitung  von  Dr. Christian Malorny, Direktor im Berliner Büro von McKinsey & Company und Leiter des europäischen Maschinenbaubereichs, und Holger Haenecke, einer der führenden Köpfe der Ende 2013 veröffentlichten McKinsey Studie „Berlin gründet“ entspann sich eine sehr anregende Diskussion, die bei einem anschließendem Empfang für weitere Gespräche sorgte.