8. Hauptstadtpreis für Integration und Toleranz

8. Verleihung des Hauptstadtpreises für Integration und Toleranz

19.11.2015

Atrium der Deutschen Bank AG

8. Verleihung des Hauptstadtpreises für Integration und Toleranz

am Abend des 19. November hat im Atrium der Deutschen Bank AG die Verleihung des 8. Hauptstadtpreises für Integration und Toleranz stattgefunden.

Wir danken allen Beteiligten für das gute Gelingen des bunten und vilefältigen Abends.

 

Die Preisträger 2015

 Eine Vielzahl an Projektträgern und Initiativen haben sich auch in diesem Jahr wieder am Wettbewerb um den mit insgesamt 20.000 EUR dotierten Hauptstadtpreis für Integration und Toleranz beteiligt. Drei Preisträger und ein Sonderpreisträger wurden von der Jury nominiert:

Erster Preisträger dieses Jahres ist das Projekt Deutscher.Soldat.e.V. Das Projekt wurde von deutschen Soldatinnen und Soldaten mit Migrationshintergrund in 2010 an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg gegründet.

Ziel des Projektes ist es, ein neues, überraschendes und positives Symbol für Integration zu schaffen und bekannt zu machen: den deutschen Soldaten mit Migrationshintergrund.

Dabei wird in verschiedenen Projekten und Aktionen gearbeitet: mit Jugendlichen, z.B. die Schülerpaten Morus 14, „Yes you can“. Die Produktion eines Kurzfilmes soll die Arbeit und das Verständnis füreinander aufzeigen.

Dies alles hat die Jury veranlasst, einstimmig das Projekt„Deutscher.Soldat. e.V.“ mit dem ersten Platz des achten Hauptstadtpreises 2015 auszuzeichnen. Der Verein erhält dafür 6.000 EUR für weitere Projekte.

 www.deutschersoldat.de

 

Den zweiten Preis erhält der Verein Straßenkinder e.V. und Bolle Kinder- und Jugendhaus mit dem Projekt „Vielfalt als Chance“.

Das Projekt sieht die Chancengleichheit und gesellschaftliche Integration von sozial schwachen und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund. Außerschulische Bildungsmöglichkeiten und Angebote zur Freizeitgestaltung sind Grundlagen der Arbeit. Das Zusammenspiel der Förderung von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund fördert die verbesserte Integration von nicht-deutschen Kindern in die Gesellschaft.

Der Verein versteht sich als „Stimme der Kinder“, um im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit auf soziale Problemlagen aufmerksam zu machen. Dies hat die Jury bewogen, dem Projekt den zweiten Platz zuzusprechen und ein Preisgeld von 5.000 EUR zu übergeben.

www.strassenkinder-ev.de

 

Der dritte Platz im Wettbewerb um den Hauptstadtpreis 2015 geht an das Arabische Kulturinstitut AKI e.V. mit den Projekten:

1. Bürger helfen Bürgern – integrativ, sozial und nah

2. Kinderclub Rollberg – Kinderdschungel.

Ziel des Projektes „Bürger helfen Bürgern“ ist es, Flüchtlingen und Asylsuchenden Hilfestellung im Alltag zu geben: Arztbesuche, Behördengänge und vieles mehr stellen Hürden dar, die überwunden werden müssen. Der AKI stellt sich dazu bereit. Das Stärken des Integrationswillen und der Integrationsfähigkeit wird als Zweck stark verfolgt.

Das Projekt „Kinderclub Rollberg – Kinderdschungel“ verfolgt das Ziel der Kompetenzförderung von Kindern im Grundschulalter durch kreative und aktive Freizeitgestaltung. Spielerisches Vermitteln von Allgemeinwissen und offene Gruppenarbeit sollen das Schulwissen ergänzen. Eine erfolgreiche schulische Ausbildung soll die berufliche Zukunft ebnen. Die Grundlage zum Herauslösen aus der Hartz IV-Spirale bildet eine Kompetenzausbildung.

Eine sehr wichtige und förderungswürdige Arbeit, die die Jury mit dem dritten Platz ausgezeichnet hat. Der dritte Platz ist mit einem Preisgeld von 4.000 EUR dotiert.

www.aki-ev.de

Der Vorstand der Initiative Hauptstadt Berlin e.V.